Interview mit Gerd Ziegler von wissen-ist-macht.tv

Es folgt ein Interview mit Gerd Ziegler, dem Gründer von wissen-ist-macht.tv!

1. Hallo Gerd! Wer bist Du, und was machst Du?

Mit der Frage, wer ich bin, könnte ich mich schon gleich zu Beginn länger beschäftigen. Aber ehrlich gesagt bin ich mir da manchmal gar nicht so sicher 😉
Fangen wir also damit an, was ich mache. Vielleicht geht die erste Frage aus den Antworten ein wenig hervor.

Zusammen mit meinem Geschäftspartner und ein paar freien Mitarbeitern, betreibe ich die Internetseite Wissen-ist-Macht.tv und dort haben wir uns den zentralen Fragen gewidmet: „Wie kommt man vom Traum zum Ziel und schafft es dadurch sein Leben nach den eigenen Vorstellungen zu gestalten?“

Dafür haben wir zahlreiche Blickpunkte, Anregungen, Tagesinspirationen und einen Podcast erstellt, sowie mittlerweile über 70 Interviews mit Menschen geführt, die das für sich bereits realisiert haben.

Wir wollen dabei nicht das Klischee „Lebe Deine Träume“ bedienen, das mittlerweile schon durch die Schlagerarenen dieser Welt geistert, sondern die tatsächlichen Möglichkeiten durchleuchten, die sich für jeden Einzelnen ergeben.

Durch die Vielfalt und Unterschiedlichkeit der Interviewpartner kann zum Beispiel aufgezeigt werden, dass es eben nicht diesen EINEN Weg zu einem glücklichen und erfüllten Leben gibt, und auch nicht das EINE Verständnis, was ein Traumleben eigentlich ausmacht.
Ich persönlich glaube zwar nicht, dass jedem alles möglich ist, aber ich glaube, dass jedem alles möglich ist, das seinen Talenten und Neigungen entspricht.

2. Wer warst Du damals, bevor Du gemacht hast, was Du heute machst?

Ich komme aus der kaufmännischen Ecke, habe meinen MBA an der Business-School der University of East-London abgelegt und war in den 90er Jahren für einen Bauträger tätig. Seit 1999 bin ich selbständig – zuerst mit einem Internethandel, später mit Internetdienstleistungen, was immer noch unser Haupt-Broterwerb ist. Wir erstellen für unsere Kunden Internetprojekte, von der Strategieberatung, bis hin zur Umsetzung. Wissen-ist-Macht.tv ist da als Herzensprojekt entstanden und wir konnten natürlich unsere Kenntnisse aus diesem Bereich hier anwenden. Die Inhalte von Wissen-ist-Macht.tv sind auch heute noch kostenlos abrufbar und ohne Einschränkungen zugänglich.

3. Warum machst Du das, was Du machst?

Das frage ich mich manchmal auch 😉 Ich würde sagen, ich verfüge über eine sehr ausgeprägte Neugier. Ich lerne sehr gerne dazu und gebe mein Wissen dann auch mit der gleichen Freude wieder weiter. Diese Transformationsfunktion empfinde ich als unheimlich bereichernd. Man lernt etwas Neues dazu, lernt neue Blick- und Standpunkte kennen, vergleicht alles mit dem bisher Bekannten, gewinnt neue Erkenntnisse daraus und kann diese wieder weitergeben. Vieles, was vorher als sicher galt, erweist sich so als reine Luftblase. Anderes, was auf den ersten Blick eher unglaubwürdig und unwahrscheinlich daher kam, erweist sich bei näherer Betrachtung, oder in anderem Zusammenhang als wertvoll.

4. Was ist für Dich Erfolg?

Wenn das erfolgt, was ich angestrebt habe, oder mehr oder besser 😉 Egal ob das nun materielle Wünsche und Ziele sind, oder ideelle.

Im übergeordneten Sinne heißt Erfolg für mich, die Freiheit zu haben, das zu tun, was ich gern tun würde, oder zumindest nicht das tun zu müssen, was ich nicht tun will. Im Rahmen dieser beiden Vorgaben, anderen von Nutzen zu sein und einen Beitrag für die Verbesserung dieses kleinen Teils der Welt zu leisten, den ich beeinflussen kann, das würde diesen persönlichen Erfolg abrunden und wertvoll machen.

5. Was waren Deine Stationen zum Erfolg?

Da ich schon die letzte Antwort im Konjunktiv beendet habe, geht daraus hervor, dass ich diesen Erfolg noch gar nicht in vollem Umfang erreicht habe. Wahrscheinlich wird das in Reinkultur auch gar nicht wirklich zu schaffen sein, vermute ich mal. Aber zur Orientierung leistet so ein Leitstern ja auch wertvolle Dienste.

Auf dem Weg bin ich definitiv und die Stationen verliefen, wie bei den meisten Menschen, auf unterschiedlicher Höhe. Die eine Station war in der Nähe des Berggipfels, die andere in einem tiefen Tal 😉

Wir sind gestartet und hatten kaum Interessenten, bzw. waren kaum bekannt und das war am Anfang auch wahrscheinlich besser so, da wir noch wenig Know-How von der Technik und der Umsetzung einer solchen Plattform hatten. Dann wurden neue Ideen umgesetzt, es fand eine Weiterentwicklung statt, hochkarätige Interviewpartner wurden gewonnen, die uns weitere Türen öffneten – dann gab es wieder Rückschläge und Hindernisse. Technische, rechtliche und menschliche Probleme mussten gelöst werden – unterm Strich, ein ganz normaler Weg, wenn man selbständig arbeitet.

Ein Highlight, sozusagen eine Bergstation, war jetzt die Veröffentlichung des Buchs zu unserem Thema und das Onlineseminar, das bald an den Start geht.

6. Was ist für Dich der Schlüssel zum Erfolg?

Der Glaube an sich selbst und die eigenen Fähigkeiten, bzw. der Glaube, das alles ein gutes Ende nimmt. Dieser Glaube ist die Grundlage für alle weiteren Eigenschaften, die man braucht um nachhaltig erfolgreich zu werden, zum Beispiel dran zu bleiben, auch wenn die Ergebnisse auf sich warten lassen, oder sich sogar Rückschläge einstellen. Oder neugierig weiter zu forschen, auch wenn sich der Erfolg nur zäh oder gar nicht einstellt. Solange der Glaube – oft entgegen der reellen Resultate – aufrecht erhalten wird, gibt einem das die Kraft weiter zu machen und die Vorgehensweise zu optimieren.

7. Wie sieht Dein Standard-Tagesablauf (Deine Arbeitsgewohnheiten) aus?

Standard-Tagesablauf? 😉
Das hängt davon ab, ob ein Interviewtag, ein Bürotag, ein Schreibtag oder ein Reflektionstag ansteht. Im Normalfall gehen bei mir Arbeit und Privates ziemlich stark ineinander über oder es vermischt sich. Mit allen Vor- und Nachteilen, die das mit sich bringt. Da ich in den meisten Fällen überall da arbeiten kann, wo mein Laptop Internetanschluss hat, kann ich Ideen relativ schnell umsetzen und meine Arbeitszeit flexibel gestalten. Das Risiko ist natürlich, dass man sich zu den unmöglichsten Zeiten am Rechner wieder findet – zum Beispiel wenn ich Abends vom Sport oder vom Besuch bei Freunden nach Hause komme und eigentlich schon lange vorher Feierabend gemacht hatte.

8. Was empfiehlst Du anderen, um genauso erfolgreich zu werden wie Du?

Finde etwas, das Deinen Talenten und Neigungen entspricht und einen Weg, genau damit Deinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Erstens macht das relativ unabhängig von der tatsächlichen Zielerreichung, zweitens ist das der Schlüssel zu einem glücklichen und erfüllten Leben und drittens kann man in der Zeit, in der man Dinge tut, die man eigentlich gar nicht tun will, das was man gerne tun würde nicht tun.

Erfolg heißt das Leben zu führen, das man führen will. Für den einen heißt das reich werden oder ein Unternehmen gründen, für den anderen ein Buch zu schreiben und anderen zu helfen und für den Dritten spirituelle Erleuchtung zu finden. Egal was es ist – solange wir unsere scheinbare Pflicht erfüllen, können wir uns um dieses Leben, das wir eigentlich anstreben, nicht kümmern.

Wir können, wenn man so will, unsere Bestimmung nicht erfüllen. Deshalb ist es wichtig sich Klarheit über die eigenen Wünsche zu verschaffen und dann zu handeln. Diese Reihenfolge halte ich übrigens für essentiell wichtig.

9. Wenn Du eine Sache in der Welt verändern könntest, was wäre das?

Das Denken und die Wahrnehmung der Menschen. Wenn die Mehrheit der Menschen ihre Möglichkeiten erkennen und glücklich und erfüllt leben würde, wären die meisten Probleme dieser Welt automatisch mit gelöst. Alles was aus Angst, Gier, Mangeldenken und Frustration entsteht – und das ist ganz schön viel in unserer Welt – kann dem Bewusstsein der vielfältigen Möglichkeiten nicht standhalten. Es würde hinfällig und wir könnten den mannigfaltigen Manipulationsversuchen der Profiteure dieses aktuellen Zustands besser widerstehen. Der Schlüssel liegt immer beim einzelnen Menschen, egal wie ohnmächtig er sich manchmal auch fühlen mag.

10. Du hast es vorhin angesprochen, Dein Buch „Vom Traum zum Ziel – endlich nach meinen eigenen Vorstellungen leben“, ist vor kurzem erschienen. Was erwartet den Leser bei diesem Buch?

Zum Einen ist hier die Essenz aus den ganzen Interviews eingeflossen und somit die oft höchst unterschiedlichen Prioritäten und Ansätze unserer Interviewpartner. Schließlich hat ein ZEN-Meister andere Vorstellungen als eine Schauspielerin, ein Unternehmer andere als ein Trainer, eine Lehrerin auf Weltreise andere als ein Motivationscoach u. v. m. Die Unterschiede, aber auch die gemeinsamen Faktoren sind hier ausgearbeitet worden.

Darüber hinaus durfte ich aber auch sehr viel eigene Erfahrungen sammeln, habe manchen „Guru“ näher ins Visier genommen und dessen Theorien ausprobiert. Viele Ansätze haben sich als reine Theorie erwiesen, manches war einfach schlecht kopiert und anderes war hilfreich und praktikabel.

All das steht dem Leser nun als aufeinander abgestimmtes Buffet zur Verfügung. Anstatt einer konkreten Vorgabe, kann der Leser von den erlebten Geschichten profitieren und unter Anleitung seinen ganz individuellen Weg finden.

Wer mehr dazu wissen will, findet unter www.vom-traum-zum-Ziel.de weitere Informationen und eine Leseprobe.

Über den Interview-Partner

Gerd ZieglerGerd ist Gründer der Plattform wissen-ist-macht.tv! Dort geht es vor allem darum, wie man vom Traum zum Ziel ein Leben nach den eigenen Vorstellungen kreieren kann.

Danke fürs Lesen!

DANKE!

Hat dich dieser Beitrag weitergebracht? Wenn ja, dann schicke ihn an einen Freund, der ihn auch kennen sollte. Natürlich verneine ich auch nicht, wenn du mir als Dankeschön etwas von meiner aktuellen Amazon Wunschliste bestellen willst. Meine Adresse findest du im Impressum.

Außerdem biete ich hier mein Persönliches Coaching an und hier ein paar Produkte.

Werbung

NOCHMAL DANKE!

VIDEO DES MONATS: