Warum bin ich eigentlich so arm?

Dieser Artikel ist auch als Audio verfügbar:

→   Abonniere den Podcast gerne bei iTunes, Stitcher, oder TuneIn

Was bedeutet es eigentlich, arm zu sein in einem Land, das nur so vor Fülle platzt?

Wenn ich zurück denke, dann erinnere ich mich noch sehr gut an meine Kindheit.

In meiner Familie hatten wir nie wirklich viel Geld und Sonderausgaben wie Urlaube waren all die Jahre unmöglich.

Damals dachte ich immer, dass wir arm seien, aber als ich mich mit Psychologie beschäftigt habe, stellte ich fest, dass das nur eine der möglichen Sichtweisen auf mein Leben war.

Denn was bedeutet es denn überhaupt, arm zu sein?

Arm zu sein bedeutet, in einer Umgebung aufzuwachsen, die keinerlei Möglichkeiten bietet. Arm zu sein bedeutet, arm an Kreativität und arm an Ideen zu sein.

Und arm sein bedeutet, arm zu denken und arm zu handeln.

Denk mal drüber nach: wir leben in einem Land, das nur so von Möglichkeiten und Fülle platzt.

Sieh doch einfach mal in den nächstbesten Supermarkt und sage mir, in welchen Ländern dieser Welt es überhaupt Marmelade und dann auch noch in mehr als 20 verschiedenen Sorten zu kaufen gibt.

Und dann sage mir, auf welchen Kontinenten Menschen noch innerhalb von wenigen Minuten einen Bus oder eine Straßenbahn nehmen können, um ihren Wunschort zu erreichen?

Wenn wir unsere gewohnte Sichtweise, in der wir nur den Mangel in unserem Leben sehen, für einen Moment ändern und uns darauf fokussieren, welche Fülle wir selbst als Hartz-4-Empfänger in Anspruch nehmen können, dann wird uns schnell bewusst werden, dass Deutschland das Paradies auf Erden ist.

Wir haben Computer, wir haben Internet, wir haben Autos, wir haben Vereine, wir haben Bibliotheken, wir haben Imbiss-Buden, wir haben Drogeriemärkte, wir haben Spielplätze, wir haben Krankenhäuser, wir haben 30 Tage im Jahr Urlaub und vieles, vieles mehr.

Auch wenn wir nicht zu den Topverdienern der Gesellschaft gehören, haben wir trotzdem zu jedem Zeitpunkt unendlich viele Möglichkeiten, unsere Freizeit toll zu verbringen.

Wir können ins Schwimmbad gehen oder wir können uns einen Kinofilm anschauen. Wir können in eine Bibliothek oder in ein exotisches Restaurant gehen.

Wir können einem Verein beitreten oder sogar selbst einen Verein gründen. Und wir haben die Freiheit unsere Meinung unzensiert auszudrücken.

Das Problem ist in der Regel nur, dass wir durch unsere gewohnte Mangeldenkweise all diese Möglichkeiten gar nicht wahrnehmen.

Aber sie sind da! Wir müssen nur unseren Blick für diese Dinge schärfen. Sehen, dass wir bereits jetzt das Paradies auf Erden haben und all die Geschenke nur noch annehmen müssen.

Mit welchem Geschenk möchtest Du beginnen?

Werbung

DANKE!

Hat dich dieser Beitrag weitergebracht? Wenn ja, dann schicke ihn an einen Freund, der ihn auch kennen sollte. Natürlich verneine ich auch nicht, wenn du mir als Dankeschön etwas von meiner aktuellen Amazon Wunschliste bestellen willst. Meine Adresse findest du im Impressum.

Außerdem biete ich hier mein Persönliches Coaching an und hier ein paar Produkte.

Werbung

NOCHMAL DANKE!

VIDEO DES MONATS: