Was Menschen wirklich hilft

 

Dieser Artikel ist auch als Audio verfügbar:

→   Abonniere den Podcast gerne bei iTunes, Stitcher, oder TuneIn

Bist Du auch jemand, der seinen Mitmenschen gerne hilft? Ja, ich bin mir sogar ziemlich sicher bei Dir! Denn ich behaupte, dass es in unserer menschlichen Natur liegt, gerne zu helfen.

Frage ich zum Beispiel einen wildfremden Menschen auf der Straße nach dem Weg, erkenne ich so gut wie immer die Bemühungen, mir weiterhelfen zu wollen.

Menschen machen das eben einfach gerne. Ist ja auch nicht so, dass man sich total schlecht dabei fühlt. Ganz im Gegenteil: helfen tut gut.

Es ist nun mal ein tolles Gefühl, wenn eine Person auf Dich zu kommt und sich bei Dir bedankt, dass Du ihr weiterhelfen konntest.

Das stärkt uns in unserem Selbstvertrauen. Es stärkt uns in der Überzeugung unserer Hilfskräfte.

Bleibt nur noch die Frage zu klären, wie wir diese Situation, dass jemand auf uns zu kommt und sich für unsere Hilfe bedankt, öfter herbeiführen.

Es ist ganz einfach. Wir müssen tun, was Menschen wirklich hilft.

Was hilft also Menschen wirklich in der Not? Was müssen wir tun, um wahre Hilfe zu leisten?

Zunächst einmal muss an dieser Stelle erwähnt werden, dass es nicht immer an unserer Leistung liegt, dass sich eine Person bei uns nicht bedankt.

Es gibt eben Menschen, die alles für selbstverständlich nehmen und nie gelernt haben, sich bei jemand anderem für seine Hilfe zu bedanken.

Das sind Menschen, die selbst in einer guten Handlung den schlechten Kern entdecken und sich teilweise sogar über die Hilfestellung aufregen.

Nun, damit muss man leben. Diese Menschen werden früher oder später feststellen, dass Menschen die Lust daran verlieren, ihnen zu helfen, wenn sie absolut keine Wertschätzung entgegenbringen.

Gehen wir im Folgenden aber jetzt von den Menschen aus, die sich generell gerne dankbar zeigen und ihre Wertschätzung nicht zurückhalten.

Wie lässt sich diesen Menschen wirklich helfen?

Nun, ich habe im Verlaufe meines Lebens festgestellt, dass Menschen mir nur dann wirklich weiterhelfen konnten, wenn sie von ihrem Handwerk wirklich etwas verstanden haben.

Es macht also keinen Sinn, einen Zahnarzt danach zu fragen, wie ich meine Wasserleitungen im Haus am besten legen soll.

Der Zahnarzt mag vielleicht tatsächlich auch ein guter Handwerker sein, aber der berufliche Handwerker hat dem Zahnarzt eben bei weitem mehr Erfahrung voraus.

Er hat durch seinen Beruf schon so einige Probleme lösen müssen und kennt somit die beste, schnellste und einfachste Variante, um zum Ziel zu kommen.

Das Gleiche gilt für einen Money-Coach, der Menschen die Hilfe anbietet, wie man mehr Geld verdienen kann.

Würde es Sinn machen, ihm seine Ratschläge abzukaufen, wenn sie bei ihm selbst noch nicht zu mehr Geld geführt haben?

Nein, natürlich nicht.

Wenn Du also anfängst, Menschen Deine Hilfe anzubieten, dann stelle bitte eine einzige Sache vorher sicher.

Stelle sicher, dass Du selbst mit Deiner Methodik zum gewünschten Ziel gekommen bist.

Es macht absolut keinen Sinn, Menschen Deine Hilfe anbieten zu wollen, wenn Du selbst noch nicht am Ziel angekommen bist.

Wie willst Du sie jemals ans Ziel führen können, wenn Du selbst nicht weißt, wie man da hinkommt?!

Stelle Dir zum Beispiel einen Passanten in der Einkaufsstraße vor, der Dich fragt, wie er zum Hauptbahnhof kommt.

Wenn Du selbst nicht weißt, wo der Hauptbahnhof ist, wie soll dieser Mensch jemals sein Ziel erreichen können?!

Genau. Das ist unmöglich!

Wenn Du also wirkliche, wahrhaftige Hilfe leisten möchtest, dann sei derjenige, der aus der Sicht des „schon Angekommenen“ berichtet.

Die Berichterstattung selbst ist dabei auch ein Faktor, der die Qualität Deiner Hilfe beeinflusst.

Bist Du zum Beispiel schon am Ziel angekommen und möchtest jetzt Deine Erfahrungen mit anderen teilen, dann ist das Meistern von Kommunikation extrem wichtig.

Stelle Dir wieder vor, der Passant aus der Einkaufsstraße spricht Dich an und Du weißt sogar, wo der Hauptbahnhof ist, aber Du kannst es ihm nicht klar erklären.

Er würde wahnsinnig werden mit Deiner ungenauen Beschreibung, weil er sich den Weg dorthin einfach nicht vorstellen könnte.

Du würdest ihm sagen nach links zu gehen, dann nach rechts, und dann wieder links, aber am Ende wäre er so verwirrt, dass er keinen Fleck weiter gekommen wäre.

Eine klare, strukturierte Schritt-für-Schritt-Anleitung schreiben zu können ist daher das essentielle Werkzeug, um andere sicher ans Ziel führen zu können.

Nicht in jeder Situation musst Du so eine Anleitung schreiben, um einem Menschen weiterzuhelfen zu können, aber Du solltest zumindest eine im Kopf haben, damit Du sie mit ihm oder ihr mündlich teilen kannst.

Wenn Du diese zwei Punkte berücksichtigst: selbst das Ziel schon erreicht zu haben und den Weg dorthin klar beschreiben kannst, dann, ja dann hast Du das Zeug zu einem wahren Helfer-Profi.

Nur so kannst Du einen echten Mehrwert für Deine Mitmenschen schaffen und das Leben von ihnen positiv beeinflussen.

Werbung

DANKE!

Hat dich dieser Beitrag weitergebracht? Wenn ja, dann schicke ihn an einen Freund, der ihn auch kennen sollte. Natürlich verneine ich auch nicht, wenn du mir als Dankeschön etwas von meiner aktuellen Amazon Wunschliste bestellen willst. Meine Adresse findest du im Impressum.

Außerdem biete ich hier mein Persönliches Coaching an und hier ein paar Produkte.

Werbung

NOCHMAL DANKE!

VIDEO DES MONATS: