Was ist das Unterbewusstsein?

Dieser Artikel ist auch als Audio verfügbar:

→   Abonniere den Podcast gerne bei iTunes, Stitcher, oder TuneIn

Neulich hat mich eine super sympathische Dame gefragt, was mich denn so am meisten im Leben fasziniert. Als ich dann im Kopf die Bücher durchgegangen bin, die ich in den vergangenen 2-3 Jahren verschlungen habe, ist mir sofort klar geworden, was das ist. Es ist die Magie des Unterbewusstseins, die mich schon lange Zeit fasziniert und unglaublich interessiert.

Was ist das Unterbewusstsein denn eigentlich genau? Nun, wenn ich mir das Wort so anschaue, könnte ich doch sagen: das, was unterhalb des Bewussten abläuft. In jedem Moment, in dem ich meine Umwelt wahrnehme, nehme ich tatsächlich nur einen ganz kleinen Teil dieser Umgebung wahr. Nämlich den, auf den ich mich gerade fokussiere.

Man nehme einen jungen Mann, der gerade eine bezaubernde Frau auf der Straße erblickt hat. Wohin richtet sich dann die volle Aufmerksamkeit des Mannes? Die Antwort überlasse ich in diesem Fall am besten Dir und Deiner Phantasie lieber Leser, liebe Leserin.

Und? Hast Du eine Antwort gefunden? Ohne Hellseher zu sein gehe ich nun jetzt einfach mal davon aus, dass Deine Antwort garantiert nicht die Marke ihrer Handtasche oder die Anzahl der Knöpfe ihrer dekolletierten Bluse gewesen ist. Denn diese Informationen sind in diesem Moment für den jungen Mann einfach nicht relevant und daher außerhalb seines bewusst wahrgenommenen Fokus.

Und so läuft vieles bei uns tagtäglich ab, das wir schon gar nicht mehr wahrnehmen. Das Atmen, der Herzschlag, das Wachsen der Haare und Fingernägel. Denn es ist ein Programm im Körper vorhanden, das diese Aufgaben ohne unser bewusstes Handeln übernimmt.

Doch nicht nur die Prozesse in unserem Körper, sondern auch unsere Handlungen sind durch teilweise jahrelanges Wiederholen schon zu einem Automatismus geworden. Das Müsli, das wir jeden Morgen essen. Der Fernseher, den wir jeden Abend nach der Arbeit einschalten. Die Webseiten, die wir täglich besuchen. All das sind Tätigkeiten, die wir nur selten wirklich hinterfragen und prüfen, ob sie für unser Wohlbefinden förderlich oder nicht förderlich sind.

So kann es beispielsweise sein, dass wir in einer Familie groß geworden sind, in der es zum Mittagessen immer traditionell deftige Speisen gegeben hat, die zwar alle wahnsinnig gut schmecken, aber alles andere als gesund sind. Wenn wir es von zuhause aus nicht anders gewohnt sind, dann werden wir in der Regel diese Speisen als Erwachsener weiter zu uns nehmen. Also uns weiterhin unbewusst ungesund ernähren.

Deswegen frage ich Dich nun an dieser Stelle: aus welchen Handlungen besteht Dein Alltag?

  • Was machst Du tagtäglich ohne genauer darüber nachzudenken?
  • Was davon ist förderlich? Was davon ist nicht so förderlich?
  • Und was davon ist nicht förderlich und Du weisst noch nicht mal, dass es nicht förderlich ist? 🙂

Meine persönliche Erfahrung ist, dass das Unterbewusste eine wahnsinnige Macht über unser Leben haben kann. Es kann bestimmen, für welche Art von Arbeit wir uns entscheiden. Es kann bestimmen, welche Vertreter des anderen Geschlechts wir attraktiv finden. Und es kann bestimmen, ob wir im Leben erfolgreich sind oder nicht. Denn unser Unterbewusstsein steuert zu einem Großteil unser Denken und damit unser Handeln.

Man nehme hier nur mal als Beispiel eine Frau, die Angst vor Spinnen hat. Wenn wir so ein Tierchen mal rein rational betrachten, dann ist es lediglich ein 2-3cm großes Lebewesen mit einem zarten Körperchen und ein paar Beinchen. Und doch kann es in der Frau eine wahnsinnige Angst und Schweißausbrüche auslösen, die sie sogar dazu bringen, so schnell wie möglich das Weite zu suchen. Der Frau ist in diesem Moment nicht bewusst, warum sie eigentlich so heftig auf das Tierchen reagiert. Die Gründe für die Angst sind ihr unbewusst und bestimmen ihr Handeln – in diesem Fall das Flüchten.

Der einzige Weg, um ein frei und bewusst bestimmtes Leben führen zu können, ist es, sich dieser unbewussten Mechanismen oder auch Programme, die bei uns täglich ablaufen, bewusst zu werden. Denn sich eines Problems bewusst zu werden, ist der erste notwendige Schritt, um das Problem auch lösen zu können. Diesen Satz darfst Du auch gerne noch einmal lesen und Dir auf der Zunge zergehen lassen.

Ich wünsche Dir beim bewussten Hinterfragen Deines Alltags viel Spass und zahlreiche Erkenntnisse!

VIELEN DANK FÜR DEINE UNTERSTÜTZUNG!

Werbung
Werbung

VIDEO DES MONATS: