Interview mit Jan Höpker von habitgym.de

Jan Höpker ist Gründer von habitgym.de! Dort schreibt er über nützliche Ideen und Konzepte, die Dir dabei helfen können, ein besseres Leben zu führen: Mehr von allem Guten, weniger von allem Schlechten. Viel Spass beim Lesen des Interviews!

1. Wer bist Du, und was machst Du?

Ich bin promovierter Chemiker und neuerdings auch Blogger. Mein Projekt heißt „HabitGym – Fitnessstudio für dein Leben.“ Ich helfe meinen Lesern dabei, mehr aus ihrem Leben zu machen. Die Hilfe kommt aber nicht direkt von mir. Im Mittelpunkt von HabitGym stehen Menschen, die deutlich mehr zu bieten haben, als ich: Experten mit jahrzehntelanger Erfahrung auf ihren Gebieten. Renommierte Wissenschaftler und erfolgreiche Unternehmer. Nobelpreisträger und Milliardäre. Kurz: Die Besten der Besten.

Diese Experten haben sehr schlaue Lösungen für viele weit verbreitete Probleme im Angebot. Leider dringen diese Informationen selten von selbst bis zu den Menschen durch. Wer die guten Informationen haben möchte, musste bisher mühevoll danach suchen: In Büchern zum Beispiel. Auf HabitGym trage ich die wertvollen Informationen für meine Leser zusammen.

2. Wer warst Du damals, bevor Du gemacht hast, was Du heute machst?

Wie gesagt geht es bei HabitGym nicht wirklich um mich. Ich habe in letzter Zeit keine große persönliche Veränderung durchgemacht, wie manch andere Blogger. Mir ging es schon immer vergleichsweise gut.

3. Warum machst Du das, was Du machst?

Jaron Lanier hat das derzeitige Problem meiner Meinung nach sehr treffend auf den Punkt gebracht: „Ich denke wir werden in absehbarer Zukunft nicht unter einzelnen machtversessenen Bösewichten leiden, sondern vielmehr unter der diffusen Plage der Inkompetenz.“

Ich versuche, der „Lanier’schen Plage der Inkompetenz“ entgegenzuwirken. Ich tue das, indem ich nicht auch noch meine eigene – oft unqualifizierte – Meinung zu allen möglichen Themen verbreite, sondern indem ich das Beste von dem was bereits von den Besten der Besten gesagt wurde weiter verbreite.

4. Was ist für Dich Erfolg?

Erfolgreich ist man in meinen Augen, wenn die folgenden drei Bedingungen erfüllt sind

1. Man tut die meiste Zeit das, was man gerne tun möchte
2. Die Tätigkeit harmoniert mit den eigenen Werten
3. Die Tätigkeit behindert keine anderen Menschen

Der dritte Punkt wird selten genannt. Ich finde ihn aber sehr wichtig. Wer reich wird, indem er kleinen Kindern als Vitamintabletten getarnte Süßigkeiten verkauft, ist in meinen Augen nicht erfolgreich.

5. Was waren Deine Stationen zum Erfolg?

Am schwierigsten war es, herauszufinden, was ich wirklich machen möchte.

6. Was ist für Dich der Schlüssel zum Erfolg?

Ich glaube nicht, dass es EINEN Schlüssel zum Erfolg gibt. Im Rückspiegel kommt einem das manchmal so vor. Es handelt sich aber um eine Illusion.

Meiner Meinung nach sollte man diese Frage von der anderen Seite her angehen und sich fragen, wie man Erfolg effektiv verhindern kann. So kommen all jene Angewohnheiten ans Licht, die man sich besser erst abgewöhnt bevor man mit neuen Sachen anfängt.

7. Wie sieht Dein Standard-Tagesablauf (Deine Arbeitsgewohnheiten) aus?

Ich arbeite hauptsächlich mit dem Kopf: Ich lese, ich denke nach und ich schreibe. Von außen betrachtet ist das wahrscheinlich nicht so spannend.

8. Was empfiehlst Du anderen, um genauso erfolgreich zu werden wie Du?

Ich bin kein gutes Vorbild. Nehmt euch lieber Menschen zum Vorbild, die es auf ihren Gebieten an die Spitze geschafft haben. Lest die Biografien und studiert die Mindsets dieser Leute. Auf meinem Blog habe ich schon ein paar Biografien auseinandergenommen, zum Beispiel die von Elon Musk.

9. Wenn Du eine Sache in der Welt verändern könntest, was wäre das?

Nette Frage. Ich glaube, dass es ziemlich gefährlich wäre, ganz plötzlich irgendwelche Sachen in der Welt zu verändern. Man kann nämlich schlecht vorhersagen, was man dadurch noch alles verändert. Irgendwie hängt ja alles miteinander zusammen. Wenn man sich den Weltfrieden wünscht, sind vielleicht plötzlich alle wildlebenden Tiere ausgestorben oder der Meeresspiegel ist zwei Meter höher. Ich lasse die Welt vorsichtshalber lieber so wie sie ist.


Über den Interview-Partner:

Jan HöpkerMehr über Jan Höpker und seine Webseite habitgym.de erfährst Du hier.

VIELEN DANK FÜR DEINE UNTERSTÜTZUNG!

Werbung
Werbung

VIDEO DES MONATS: