Interview mit Johannes Eder von studierdich.de

Johannes Eder ist Gründer von studierdich.de! Dort schreibt er darüber, wie Du Dein eigenes Leben kreieren und was Du als Schulabsolvent studieren kannst.

Viel Spass beim Lesen!

 

1. Wer bist Du, und was machst Du?

Ich bin Johannes und blogge auf StudierDich.de zu Themen wie: Wie gehe ich nach der Schule meinen Weg? Was will ich wirklich? Auf wen soll ich hören? Was soll ich studieren? Außerdem bin ich mittlerweile glücklicher Student und tue fast ausschließlich das, was mir wirklich Spaß macht.

2. Wer warst Du damals, bevor Du gemacht hast, was Du heute machst?

Ich hatte mich wenig mit mir selbst auseinandergesetzt und erfüllte meist die gesellschaftlichen Normen, ohne dabei meinen eigenes Ding zu machen. So habe ich nach dem Abi ein Studium angefangen, um mich perfekt in der Gesellschaft zu positionieren.

3. Warum machst Du das, was Du machst?

Ich habe in meinem ersten Studium gemerkt, wie vielen jungen Leuten es nach der Schule genauso geht wie mir. So viele wissen nicht, was sie wirklich wollen. Das führt dann zu schlechten Entscheidungen nach dem Schulabschluss und wenn man Pech hat, verbringt man sein halbes Leben auf einem Umweg. Also habe ich gehandelt, das Studium abgebrochen und es mir zum Ziel gesetzt so vielen Menschen wie möglich zu helfen, ihren eigenen Weg zu gehen und ihr eigenes Leben zu kreieren.
Und das ist es, was ich mit meinem Blog umsetzen will. Ich habe unglaublich viel Spaß daran selbst etwas zu schaffen und mich mit den entsprechenden Themen auseinanderzusetzten. Mein aktuelles Studium Marken- und Kommunikationsdesign ist die optimale Ergänzung für mich und meinen Blog.

4. Was ist für Dich Erfolg?

Ein Frage, die schon immer von Bedeutung für mich war. Bis vor einiger Zeit habe ich Erfolg nur auf finanzielle Weise definiert, bis ich gemerkt habe, dass mich ein Weg, der nur auf finanziellen Erfolg ausgerichtet ist, nicht glücklich macht.
Erfolg bedeutet für mich, es zu schaffen wirklich glücklich zu sein. Was man dafür benötigt ist nebensächlich. Wenn ein Mensch nur sehr wenig besitzt, aber sehr glücklich ist, dann ist er meiner Meinung nach erfolgreicher, als ein unglücklicher Millionär. Natürlich muss sich Erfolg und finanzieller Erfolg nicht ausschließen.
„Erfolgreich bin ich, wenn ich im Einklang mit meinen Werten lebe.“

5. Was waren Deine Stationen zum Erfolg?

Meine Stationen zum Erfolg waren zunächst Erfahrungen, in denen mir bewusst wurde, was mir eigentlich wichtig ist. So z.B. mein erstes duales Studium, das ich zu stark aufgrund der guten Gehalts- und Arbeitsplatzchancen wählte. Obwohl es nicht zu mir gepasst hat, war es eine der wichtigsten Erfahrungen in meinem Leben. Ich habe erlebt, was es bedeutet einen Beruf auszuüben, der für mich bedeutungslos, dafür aber gut bezahlt ist. Ich sah meine unglücklichen Kollegen und mir wurde bewusst, wie stark ich bis zu diesem Zeitpunkt von gesellschaftlichen Einflüssen geprägt war.
Dieses Erlebnis war wohl der Auslöser für mein jetziges Leben.
Außerdem merke ich, wie viel es mir bringt einfach zu Tun, vielleicht ab und zu die Komfortzone zu verlassen und zu handeln. Das hat mich bisher immer einen Schritt weitergebracht.

6. Was ist für Dich der Schlüssel zum Erfolg?

Der Schlüssel zum Erfolg ist für mich Klarheit darüber zu erlangen, wer man wirklich ist, sich seiner Talente bewusst zu werden und herauszufinden, was einen glücklich macht.
Das ist die Grundlage. Noch viel wichtiger ist es, die neu erlangte Klarheit in die Tat umzusetzen und den Mut zu haben, wirklich man selbst zu sein.

7. Wie sieht Dein Standard-Tagesablauf (Deine Arbeitsgewohnheiten) aus?

Unterschiedlich. Je nachdem, ob ich Uni habe oder nicht. Allerdings stehe ich eigentlich immer spätestens um 8 auf, um möglichst viel vom Tag zu haben. Zur Zeit nehme ich mir sehr viel Zeit für meinen Blog, schreibe Artikel, connecte mich mit anderen oder plane neue Projekte. Außerdem widme ich mich weiteren Hobbies wie Musik und Sport, wobei die zurzeit fast ein bisschen zu kurz kommen.

8. Was empfiehlst Du anderen, um genauso erfolgreich zu werden wie Du?

6. zu befolgen. Also sich zunächst die nötige Zeit zu nehmen, um Klarheit über seine Träume und Ziele zu erlangen und dann ins Handeln zu kommen.
Wenn das Ziel groß genug ist, dann führt die Motivation auch dort hin.

9. Wenn Du eine Sache in der Welt verändern könntest, was wäre das?

Ich würde mir wünschen, dass sich alle Menschen bewusst werden, über sich und die Welt in der sie Leben und die Dinge kritisch hinterfragen. Würden wir genau hinschauen, könnte es dann noch Kriege, Massentierhaltung, Rassismus, Unterdrückung, usw. geben?

 

Über den Interview-Partner:

Anna BöhmJohannes Eder hilft auf www.studierdich.de jungen Menschen nach der Schule ihren Weg zu finden und ihr eigenes Leben zu kreieren. Nachdem ihm bewusst wurde, wie viele nach dem Schulabschluss überfordert sind und nicht wissen, was sie wirklich wollen, hat er es sich zum Ziel gesetzt, vor allem Schulabgänger zu unterstützen, ihr Potenzial zu entdecken.

Erfahre mehr über Johannes und seine Arbeit auf studierdich.de!

VIELEN DANK FÜR DEINE UNTERSTÜTZUNG!

Werbung
Werbung

VIDEO DES MONATS: